Was die Steuerreform für Liegenschaftsübertragungen bedeutet

Nach den Steuerreform-Plänen der Regierung ist die Umstellung der Bemessungsgrundlage bei der Grunderwerbssteuer für Erbschaften oder Schenkungen vom Einheitswert auf den Verkehrswert ab 2016 geplant. Wurde der Einheitswert bisher vom Finanzamt festgestellt, kann der Verkehrswert für die Berechnung der Grunderwerbssteuer ab 2016 durch ein Gutachten festgestellt werden.

 

Tabelle

Der Wert Ihrer Immobilie, auch aktueller Verkehrswert (Marktpreis) bezeichnet, wird im Zuge eines Verkehrswertgutachtens ermittelt. Die Richtlinien dazu werden in der ÖNORM B 1802 vorgegeben.

Faktoren, die den Verkehrswert bestimmen:

  • Lage und Topographie des Grundstückes
  • Flächenwidmung und Bebauungsbestimmungen
  • Zustand des Objektes
  • Allfällige Grundstückskontaminationen
  • Dienstbarkeiten, etc.

Grundlage für die Wertermittlung bildet eine Begutachtung vor Ort sowie eine Recherche über rele­vante Informationen und Unterlagen der zuständigen Stellen:

  • Begutachtung des Objektes bzw. Grundstücks
  • Wahl des Ermittlungsverfahren (Vergleichswert-, Sachwert-, Ertragswertverfahren, etc.)
  • Dokumentation mit Fotos
  • Erhebung bzw. Analyse der preisrelevanten Umstände (Grundbuchsauszug, Bestandspläne bzw. weitere Bauunterlagen, Auskünfte über Altlasten, Leibrenten, Baulasten etc.)
  • Zusammenfassung in Form eines Gutachtens, aus dem der Verkehrswert Ihres Gebäudes, Grundstücks oder Ihrer Wohnung hervorgeht.

Share Buttons

Share on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on LinkedInShare on Facebook

 

Print Friendly