Bloging 10 Tipps 2

Die 10 besten Tipps, wie Sie als Bauherr Ihr Projekt in den Sand setzen!

Wenn Sie ganz sicher sein wollen, dass Ihr Projekt keines Ihrer Ziele erreichen soll, ist die Befolgung folgender Verhaltensregeln wärmstens zu empfehlen!

Eine Ähnlichkeit mit abgeschlossenen oder gerade in Planung/Ausführung befindlichen Projekten ist rein zufällig und nicht beabsichtigt. Bei Nachahmung einzelner Punkte oder Beispiele übernehmen wir keine Verantwortung für etwaige Folgen.

  1. Seien Sie sich nicht bewusst, wass Sie wollen!
    Um ganz sicher zu sein niemandem zu verraten was Sie wollen, denken Sie darüber einfach nicht nach. Wozu gibt es so viele arbeitswillige Consultants und Planer (Architekten sind besonders willig!), welche ihre Dienste in der Hoffnung auf einen anschließenden Planungsvertrag ohne Entgelt anbieten. Am besten lassen Sie sich von mehreren Planern Lösungen vorschlagen, kostet Sie ja eh nix!
    (außer vielleicht ein erfolgreiches Projekt?)
  2. Falls Sie doch (irrtümlicherweise) eine Vision haben, sagen Sie sie niemandem!
    Ist doch viel spannender, ob die Planer erraten was Sie wollen, als gleich die Karten offen auf den Tisch zu legen. Dann erkennen Sie auch sofort, wer Ihre Gedanken am besten lesen kann. Das hat auch den angenehmen Nebeneffekt, dass hinterher niemand sagen kann, dass das Ergebnis nicht den ursprünglichen Zielen entspricht.
    (wollen Sie das etwa?)
  3. Setzen Sie kürzest mögliche Terminziele
    Besonders am Beginn sind möglichst kurzfristige Termine wichtig. Sie wollen ja so schnell als möglich etwas in der Hand haben um zu zeigen wie durchsetzungsfähig sie sind. Wen kümmerts, ob am Beginn alle Weichen richtig gestellt sind. Das Projekt dauert ja noch lange genug, um alles noch so zu korrigieren wie Sie es möglicherweise noch erreichen wollen. Schließlich bekommen die Planer einen „Haufen“ Geld und können damit Ineffektivität locker wettmachen.
    (Sie setzen lieber darauf den richtigen Weg zu gehen, als besonders schnell loszulegen?)
  4. Mit einem richtig ausgeklügelten Vertrag haben Sie alle(s) in der Hand
    Dazu sind Rechtsanwälte ja da und schließlich leben wir in einem Rechtsstaat! Wenn die Verträge richtig und allumfassend formuliert sind, können Sie bestimmen wer was, wann, und wie oft macht – und ob er dafür eine Bezahlung bekommt. Wer zahlt, schafft schließlich an (weiß ja jeder) und bei der Vertragsunterzeichnung schaut sowieso niemand so genau auf das Kleingedruckte.
    (Sie glauben nicht daran, dass sich das alle gefallen lassen?)
  5. Vertrauen Sie niemandem
    Das ist Ihre stärkste Waffe, kosten Sie sie aus! Vertrauen ist (nicht) gut, Kontrolle um so besser. Installieren Sie immer mehrere kontrollierende Ebenen (auch der Kontrolleur muss kontrolliert werden!). Das verzögert den Prozess zwar erheblich und die Ergebnisse sind kaum innovativ (wer will sich da schon etwas trauen?), aber Sie können immer vorweisen, dass alles mehrfach und vor allem 100%ig belegbar geprüft wurde.
    (Sie haben eine eigene Meinung und vertreten diese auch noch?)
  6. Vermeiden Sie, dass Teamwork entsteht
    Firmenübergreifendes Teamwork oder gegenseitige Unterstützung mit dem Ziel Aufwand zu reduzieren oder Ergebnisse zu optimieren ist höchst suspekt und in jedem Fall zu unterbinden! Schließlich wollen Sie in der Hand haben ob jemand verdient, selber erfolgreich zu sein.
    (Sie sind von der Kraft der Kooperation überzeugt?)
  7. Nur wenn keiner der Planer und ausführenden Firmen Geld verdienen haben Sie nicht zu viel bezahlt
    Sie haben ja schließlich nichts zu verschenken und es sollen alle Froh sein für Sie arbeiten zu dürfen. Eine undurchsichtige Vergabe an nicht ganz klar zuordenbare Firmenkonstellationen ist dabei vernachlässigbar. Das Billigstbieterprinzip ist der einzige und wahre Weg wie Sie sicherstellen, so wenig wie möglich zu bezahlen. Sie sind ja auch noch Ihren Vorgesetzten oder Aktionären verpflichtet und diese interessiert ja sowieso nur das Geld.
    (Sie vermuten, dass Qualität und Verlässlichkeit nicht alleine mit dem billigsten Angebot zu erhalten ist?)
  8. Machen Sie keine, unklare oder nur sehr späte Entscheidungen
    Alle Entscheidungen können Ihnen irgendwann auf den Kopf fallen. Noch dazu wenn diese verschriftlicht und damit später gegen Sie verwendet werden können. Viel besser ist es zuerst einmal abzuwarten, ob nicht jemand Selbstinitiative setzt. Vielleicht ist dieser Weg ja nicht so schlecht, und wenn nicht, können Sie immer noch sagen das war keine von Ihnen gebilligte Entscheidung. Wenn Sie doch etwas entscheiden müssen, lassen Sie sich zumindest noch ein (oder am besten mehrere) Hintertürl oder Alternativen offen. Dann können Sie später immer noch sagen: „Ich habe es immer schon gesagt“.
    (Sie glauben an die Kraft von „Handschlagqualität“ und Verlässlichkeit?)
  9. Machen Sie Verträge mit unklaren Schnittstellen
    Am besten ist es, wenn sich Planerverträge überschneiden, damit nicht ganz klar ist wer dafür zuständig ist. Dann können Sie immer noch entscheiden, wer was leisten muss und haben die Möglichkeit, wenn ein Vertragspartner doch nicht so tut wie er soll, dass Sie ein Backup haben. Dass damit Leistungen entweder doppelt kalkuliert wurden oder spekuliert wurde, diese nicht erbringen zu müssen, ist ja nicht Ihr Problem, oder?
    (Sie glauben Transparenz verbessert die Zusammenarbeit und reduziert Kosten?)
  10. Loben Sie nur ganz selten
    Wenn Sie Partner (Partner? Wer hat was von Partnerschaft gesagt?) loben und damit anerkennen, dass diese etwas gut gemacht haben, tun Sie sich später viel schwerer deren Leistungen abzuschwächen. Das ist praktisch ein Schuss der nach hinten los geht. Sie wollen schließlich am Ende noch etwas „runterreißen“ und können später immer noch „gnadenhalber“ aber vor allem in homäopathischen Dosen erwähnen, dass etwas gelungen ist. Damit garantieren Sie, dass Sie bis zum Schluss gefürchtet und vor allem ausreichend wahrgenommen und umworben werden.
    (Sie sind davon überzeugt, dass Anerkennung von Leistung motiviert und zu besserer Leistung anspornt?)

Diese Liste ist natürlich nicht vollständig und kann ergänzt werden – schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen!

Falls Sie eine Tendenz zu den in Blau gehaltenen Fragen verspüren, laden wir Sie ein sich mit uns in Verbindung zu setzen und erfolgreiche Projekte abzuwickeln.

Print Friendly
Share on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on LinkedInShare on Facebook

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>